Zeit für’s Nähmaschinenaltersheim

Ca. 1994 oder ’95 war’s als mir meine liebste  Schwiegermutter eine PRIVILEG spendierte. Eine echte Hausfrau muss kochen, putzen und mindestens auch nähen können. Regelmäßig zu den Weihnachtsfesten gabs unförmige dicke Geschenkpakete von der nahen sächsischen Anverwandtschaft. Eins der Top-Geschenke war ein Paket Handtücher, inkl. Duschbad neutralen Duftes und ein Nähnadel-Set ganz zu oberst. Tante C. wußte, dass sie unschlagbar war wenn es um weise vorausgedachte Nützlichkeiten wie diese ging. Naja, die Nähmaschine hatte ich mir aber wirklich gewünscht. Immerhin wollte ich auch mal Vorhänge umnähen können.

Und dann kam sie mir ins Hause, die bleischwere PRIVILEG. In den nächsten 5 Jahren würde ich damit ab und zu Vorhänge umnähen und einige Teddys erschaffen. Aber ich sollte auch kläglich scheitern am Versuch, Jeans zu flicken wie auch an dem Versuch einer schwarzen Felljacke, die ich zerknirscht leider misslungen in meiner Stoffkiste verschwinden ließ. Damit hatte es sich erstmal mit dem Nähen. Spaß war damals noch in weiter Ferne.

Seit mein Kind auf der Welt ist und ich in den DaWanda-Sog (als Selbermacher) geraten bin, macht es auf einmal Spaß. Neue Ideen auszuprobieren und daraufhin tolle Reaktionen zu erhalten, das spornt mich an :)

Und die PRIVILEG gibt sich alle Mühe bei dem Tempo mitzuhalten. Aber sie kämpft bereits im Grenzbereich. Dicke Stoffe sind ihr ein Graus, die Glühbirne gibt immer öfter ihren Geist auf, beim Vernähen des Fadens verheddert sie sich gern (erinnert mich irgendwie an früher, als der Rekorder Bandsalat aus den geliebten Tapes machte) und was das Schlimmste ist, die näht sich in Rage, wackelt, kriegt Unwucht, wie so eine alte Schleuder. Und das bei beträchtlichem Lärm. Noch haben die Nachbarn nicht mit den Fingern auf mich gezeigt oder mir die Tür eingetreten. Aber der Familienfrieden bröckelt jedes Mal ein bisschen mehr, wenn ich zu sehr lärme und alle und jeden damit verjage.

Was mach ich nur? Könnte ich mir nicht mal eine richtig GUTE leisten, warum eigentlich nicht!? Ich habe gestöbert, lange gesucht und lange gezögert. Das Angebot der BURDA-Style, für ein 2-Jahres-Abo eine PFAFF Selecta 3.0 für läppische 250 EUR Zuzahlung zu erhalten, erschien mir als trotzdem viel Geld und ich wartete einfach zu lange. Nun ist dieses Angebot Geschichte und so nicht mehr erhältlich.

Jetzt kriegt man die für 518,- (und das ist schon das Schnäppchen), aber beim Suchen bin ich nun auch über eine SINGER Confidence 7470 gestolpert, die für kleineres Geld sogar NOCH viel mehr Stiche kann….Ich weiß nicht, wie ich mich entscheiden soll. Es ist gemein. Die Foren im Internet darf man dazu nicht lesen, zuviele unqualifizierte Meinungen und „Fitschers“-Beschreibungen…..oh je, ich glaube, ich muss morgen mal so eine Beratungshotline anrufen. Auch wenn Emilys Nähstübchen Frau Edda S. da die Hände über dem Kopf zusammen schlägt, da sie ja dringend vor nem Nähmaschinenkauf via Internet warnt. Sie selbst sprang maximal auf den BURDA-Style-Zug mit auf….den ich ja  nun verpasst habe.

Ich habe jetzt kläglich auf meinem Facebook-Account gepostet. Aber wahre Hoffnung auf echten Expertenrat habe ich dort noch weniger. Ich vertrau der Hotline, immerhin können die sich vor Beratungs-Lobhudeleien ihrer Kundschaft kaum retten. Das lässt hoffen und bald besser nähen.

xxxxxx —-  In diesem Sinne —-  xxxxx

:) Eure Doro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.