Archiv der Kategorie: machen

Ein neues Jahr – 2015

Wie war es doch so erholsam, das kleine Päuschen zwischen Weihnachten und Neujahr.

Daheim geblieben und im vertrauten Radius bewegt, Geschenke gelesen, genascht, gelauscht ….kurz: das Leben und die freien Tage genossen.

 

Weihnachten2014-0389-2

All die Adventsgewinnspiele im Vorweihnachtsfieber, an denen ich hier und dort teilnahm und doch nie etwas gewann. Und dann dieser Superhauptgewinn eines Berliner Nähladens, eine Pfaff-Maschine höherer Gefilde, bei der ich mich schwer bemühen musste, nicht auf meine Tastatur zu sabbern. Natürlich gewann eine arme Nähanfängerin dieses Luxus-Gerät, es sei ihr herzlich gegönnt.

Angefacht durch diesen visuellen Reiz, machte ich mich auf, den Markt abzusuchen, um mich neu zu informieren, zu recherchieren, Nähmaschinen zu vergleichen.  Und all diese neuen Namen: Ambition, Essential, Expression, Performance….und ihre Versionen.  Wohlgemerkt dies alles im Erholungsurlaub.

Und vor allem: wozu solcher Aufwand, wo ich doch eine treue Nähmaschine habe?

Ja, schon, ABER…..! Genau! Sie zeigt jetzt schwache Seiten. Besonders an dicken Stofflagen beißt sie sich die Zähne aus und ich kriege graue Haare. Wenn ich bei Taschen die knappkantige finale Rundherum-Naht machen möchte, dann verreckt sie regelmäßig an den dicken Stellen. Ich spreche von 8-9mm Dicke. Und das geht ja nun mal überhaupt gar nicht.

Und darum habe ich nun recherchiert und dabei wohl irgendwie die PFAFF eingekreist. Dieses sagenumwitterte IDT-System muss ich mir mal unter die Lupe nehmen. Die Datenblätter schreiben ja oft nur Prosa, wie z.B.

– sehr starke Durchstichskraft (Gehts um Schlachthauszubehör?) ,

– dicke Stofflagen kein Problem (WIE dick denn nun genau?? Das will der Leser wissen!!) ,

– sehr gleichmäßiges Nahtbild  (davon geht man aus!) etc.

Das kann man alles relativ sehen.

Ich möchte es aber genauer wissen und darum habe ich was vorbereitet: eine sehr schicke große Tasche aus dem allerdicksten Polsterstoff , die nur noch auf ihre knappkantige finale Rundherum-Naht wartet.

Morgen nachmittag suche ich den Nähmaschinen-Dealer auf und dann wird es sich zeigen, ob und wenn ja, welche PFAFF damit locker klar kommt.

Jetzt bin ich doch etwas gespannt.

Und aufgeregt.

Noch so ein Gerät.

Wo hinstellen, ich hab doch eigentlich keinen Platz!?

Egal. Wird sich finden!

Kauf mich!

Ja doch!

Morgen!!!

 

Gute Nacht :)

 

 

 

 

Alle Jahre wieder…..

…kommt alles zusammen:

  • Die Erkenntnis, dass man kaum noch klar durch die Fensterscheiben sehen kann, dass die also noch vor dem Frost mal geputzt werden sollten.
  • Die Erkenntnis, dass man für das Zusammenbauen des Herrnhuter Weihnachtssterns gute 45 min Zeit benötigt, will man die empfindlichen Papierzacken nicht durch unsanftes Angrabschen zerdrücken, und dass man diesen idealerweise noch vor dem 1.Advent zum leuchten bringen sollte.
  • Die Erkenntnis, dass man im Prinzip gerade mal grob für sich selber weiß, was man sich zu Weihnachten wünschen könnte (denn die Nachfrage-Zyklen von extern werden immer kürzer und drängender), geschweige denn, was man seinen Liebsten als ÜBERRASCHUNG kredenzen könnte.
  • Die Erkenntnis, dass der Liebste meinen Überraschungs-Einfällen auf die Schliche gekommen ist und sich genau sowas jetzt von sich aus wünscht. Damit isses aus meiner Sicht keine Überraschung mehr, der Wunsch gerät aber im vorweihnachtlichen Trubel evt. noch mal beim Wünschenden in Vergessenheit.
  • Die Erkenntnis, dass sich Weihnachtsmärkte eigentlich alle gleichen. Die besonderen Stände sind an einer Hand abzuzählen, die Ramsch-Stände mit Kunstfaser-Fernost-Tünneff erlauben sich aufzudrängen und für kandiertes (und womöglich ungewaschenes) Obst wurde Taschengeld von 4 Wochen hergegeben.
  • Die Erkenntnis, dass das Kind eigentlich alles zum Leben hat und, so schön der selbst genähte Adventskalender auch ist, dieser doch nach einer Füllung schreit. Und nicht nur er, das Kind natürlich auch.

1.Advent:

Die Säckchen am Adventskalender sind pünktlich gefüllt. Ein Wettlauf mit der Zeit, den ich mal wieder gerade so geschafft habe.

Dieses Jahr habe ich Scherzfragen und Kinderwitze in die Säckchen getan, dazu eine Kleinigkeit Süßes oder Nützliches aus dem freundlichen Drogeriemarkt um die Ecke. Ich erinnere mich an letztes Jahr, als ich mir einmal erlaubt habe, ein Paar schöner Baumwollsocken in ein Säckchen zu tun. Mein Kind war schwer enttäuscht. Rote Socken auch noch…überhaupt SoCkEn!!
Der Fokus liegt dieses Jahr auf dem „???Kids-Adventskalender“, jawohl ein KAUF-Kalender. Zugegeben wären mir keine 24 Rätsel in kürzester Zeit eingefallen, die sich mit den 3 Fragezeichen Kriminalfällen hätten messen können.

So gibt es nun über 24 Tage verteilt einen kniffeligen Fall zu lösen und auch das richtige zu öffnende Türchen muss erstmal ermittelt werden, denn da stehen keine Ziffern drauf.

Vermutlich müssen wir jetzt jeden Morgen eine Viertelstunde länger einplanen :)

hutundgut-9169

Der letzte hutundgut-Termin für dieses Jahr steht nun auch unmittelbar bevor.

Nächstes Wochenende findet im Schloss Lauterbach (Gemeinde Ebersbach) die 9.Lauterbacher Schlossweihnacht statt.

Dazu hat sich das Schloss in Schale geworfen und präsentiert sich frisch fassadenrestauriert und weihnachtlich geschmückt. Der lokale Gemäldemaler hat die Ahnengalerie um weitere glanz- wie prunkvolle Bilder erweitert.

In der letzten Woche wurde dort vom Verein tatkräftig und liebevoll geschmückt, geschraubt, gehämmert, dekoriert.
Im Erdgeschoss und auf der 1.Etage findet Ihr in gemütlichen Räumen etliche Stände mit vielen schönen ausgesuchten Geschenkideen.
Im Schloss-Café gibt es Kaffee und weihnachtliches Gebäck und im Weihnachtswald auf dem Schloss-Höfchen wird Gebrutzeltes und „Lauterbacher Heiße Kirsche“ ausgeschenkt. Ein Glühwein nach altem Lauterbacher Geheimrezept.
Am Abend ist noch eine Fackelwanderung durch den Schlosspark geplant.

Fall Ihr also noch einen besonderen kleinen und feinen Weihnachtsmarkt sucht, dann kommt nach Lauterbach und lasst Euch weihnachtlich verzaubern!!

Wann:   am 07. Dezember 2014, 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Wo:         Ortsteil Lauterbach, Schlossallee 4, 01561 Ebersbach

 

9.Lauterbacher-Schlossweihnacht

 

(P.s. Ähm…Hobbybastler….damit bin ich allerdings NICHT gemeint!! ;) Wohl eher der Schwippbogen-Laubsäge-Herr. Das sollte hiermit doch noch mal deutlich gemacht werden ;))

Ich freue mich auf Euch!!! Gern dürft Ihr das auch weitersagen!

Herzliche Adventsgrüße,

Eure Doro

Sommer-Projekt „Maritimes auf Gelb“

Maritimes geht immer.

Zumindest habe ich den Eindruck und zwar nicht erst, seit es die Ahoi-Brausebonbons gibt.

Wieso dies so ist bzw. was im Besonderen den Reiz des Maritimen ausmacht, überlasse ich anderen zu fachsimpeln.

Da ich nun selber meine maritimen Erinnerungen jüngst an der Ostsee auffrischen durfte, kann ich nur bestätigen: es ist einfach ein Gefühl von Schatz-Entdeckung, wenn man tolle Muscheln erspäht oder glatte schön gemusterte Steine. Auch die Zehen in den feinen Sand zu bohren, löst Freiheitsgefühle aus…..frei von Schuhwerk. Im Sand buddeln ohne dreckig zu werden. Immer wieder Fußabdrücke hinterlassen, nur um sie von den Wellen verwischen zu lassen. Ja und die Boote beobachten. Den Horizont auf kleinste Pünktchen absuchen, Amerika entdecken oder wenigstens Dänemark oder die nächste Insel…. Und über allem kreisen die Möwen und kommen immer dreister näher.

An all dies musste ich wieder denken, als ich über dem Plan saß und die Stoffmengen berechnete und über die Motive nachdachte:

Foto

 

Meine große Nichte (sie wird 3 J. diese Woche) hat ein neues Bett von ihren Eltern bekommen.

Ein besonderes Hochbett, von Hand bearbeitet, abgeschliffen und weiß lackiert, eine Art Boot, denn es hat ja ein Steuerrad und ein dickes Tau hängt auch dran.

Foto 2

 

Damit das Hochbett-Boot auch so richtig auf volle Fahrt kommt, gab es den elterlichen Auftrag an mich, ein Segel, eine Fahne und 3 Vorhänge zu nähen (siehe Plan).

Gesagt, getan.

Da die Wunschfarbe gelb sein sollte, habe ich zunächst 5m gelben Baumwollstoff geordert. Die Schlaufen der Vorhänge sollten knöpfbar sein, damit man sie später zum Waschen einfach von der Stange abnehmen kann, ohne die Halterung abschrauben zu müssen. Die Umsetzung erwies sich zunächst als etwas kniffelig. Zuerst dachte ich daran, große Druckknöpfe anzunähen. Das hätte genau 104 manuelle Nähvorgänge erfordert (14 Schlaufen = 28 Druckknopfteile mit je 4 Löchern zum Festnähen). Ich ermattete zugegebenermaßen bereits beim dritten Druckknopf . Das war dann der entscheidende Moment, der mich dazu bewog, eine KAMSnap-Zange mit Kunststoff-Druckknöpfen zu erwerben. Und was soll ich dazu sagen: Das Leben kann so schööööön (und einfach) sein !!!

Ich hab also 28x geKAMsnapt. Allerdings muss man dabei richtig hingucken, sonst tackert man die falschen Druckknopf-Gegenstücke dran und dann wäre es im Nu ein Wörst-Käis.

Aber es gelang alles prima und die Druckknöpfe halten wie Ast.

In den folgenden 4 Wochen saß ich nonstop an diesem Projekt. Auf die Größe mag es eventuell nicht sehr umfangreich aussehen, allerdings waren doch sehr viele Handgriffe zu erledigen. Und bei großen Stoffabmessungen wie diesen wird es dann auch irgendwann bei den kleineren Applikationen an der Nähmaschine unhandlich, wenn man diesen Stoffberg drehen und schieben muss.

Und nun das final fein gebügelte Ergebnis:

hutundgut-8480 hutundgut-8481 hutundgut-8482 hutundgut-8483 hutundgut-8484 hutundgut-8485

hutundgut-8486

 

Jetzt bin ich natürlich sehr gespannt auf die Reaktion meiner Nichte und wie das Ganze dann am Bett-Boot aussieht.

Ahoi, Ihr Lieben und bis demnächst.

Doro

An dieser Stelle möchte ich Euch gern mal meine neuesten Projekte zeigen.

Nachdem nun die Märkte erst mal vorüber sind, ist wieder mehr Zeit, das Kind und seine Cousins zu benähen und ein in Auftrag gegebenes Geburtstagsgeschenk für die kleine Mascha umzusetzen.

 

Baumhaus-Abenteuer und Eier-Spaß

Circa 7 Jahre lang hatten wir es immer mal wieder im Gespräch: Ihr müsst mal mit zu meinem Vater kommen, sagte meine Freundin.

Ins Knusperhaus mit Kräutergarten, Pilzstübchen, Baumhaus und Lagerfeuer-Tipi, am Waldrand an der Talsperre.

Ja, das müssmer wirklich mal machen.

Nachdem wir bereits meinen Geburtstag am 1.Weihnachtsfeiertag spontan in fröhlicher Runde gemeinsam feierten, kam uns der Gedanke, dieses Jahr Ostern das lang vorgenommene Besuchsvorhaben nun direkt umzusetzen.

Oma Karin namen wir mit und irgendwie mal wieder unseren halben Hausstand.

Wir haben ein paar richtig traumhaft schöne Tage, bei wunderbarem sonnigen Frühlingswetter verbracht. Die Kinder durften das neu gebaute Baumhaus im blühenden Kirschbaum einweihen. Das war nicht einfach, auszuknobeln, wer bei wem schlafen sollte und ob im oberen oder im unteren Baumhauskämmerchen. Aber alle 3 Kinder fanden ihren Platz und haben tatsächlich auch seelig durchgeschlafen ohne Angst, Mücken, Zecken oder Gespensteralarm.

Am Ostersonntag mussten noch Eier gefärbt werden. Reichlich spät zwar, aber wir hatten ja Zeit und Spaß. Und gleich danach wurden die Osternester versteckt. Im Stroh, im Holzstapel, unterm Tipi-Dach, zwischen den Steinen in der Mauer, im Kirschbaum, in Hecken, unter Tannengrün…. In dem verwinkelten Garten mit all den Nischen, Winkeln, Treppen, Büschen und Kräuterspiralen eine Herausforderung. Aber die Kinder waren vom Jagdfieber angesteckt und haben alles erbeutet, was zu erbeuten war.

Wir durften mit einer langen Wanderung durch den Wald viele hübsche versteckte Flecken entdecken und abends am Lagerfeuer gut im Rauch abhängen :)

Wenn es ein kleines Paradies gibt, dann ist es dort. So erholt und entrückt waren wir lange nicht mehr, und das nur wenige Kilometer hinter Dresden :)

Ein minikleiner Eindruck kommt hier:

 

 

Aus dem Doppelleben unserer upcycling Wohnzimmergardine

Eben war sie noch ein schlaff-schlaufiges Obergardinen-Reststück, das zwischen den Resten der farblosen Stoffreste vor sich hin dümpelte.

Mit der Renovierung unseres Kinderzimmers und dessen wundersamen Metamorphose in ein helles frisch-freundliches Mädchenzimmer gab es nicht nur neue Farbe auf die Wände (gelb und weiß), sondern auch Laminatboden, neue Regale, Schreibtisch, Stuhl und Bett. Eigentlich eine Runderneuerung. Die war mehr als überfällig.

Und damit nun Zappelfüße und Kissenschlachten nicht direkt die neue Farbe von der Wand schaben, überlegten wir uns diesen „Wandschutz“. Als Motivauswahl gab es zwischenzeitlich die Idee: DINOSAURIER aller Formen und Farben, eingerahmt von speienden Vulkanen, daneben bitte aber noch eine Eule auf Baum. Die Überlegungen tendierten dann doch erstmal weg aus dem JURA hin zur heutigen Zeit und es gewannen schließlich die Eule mit ihrem Baum und den Blumen.

Erweiterungen sind ja jederzeit möglich. Ein zweites Gardinenreststück wäre ja zur Not auch noch da.

Und so sieht es nun aus, mein jüngstes Wochenendprojekt:

hutundgut-7109

hipster Wandbehang fürs Fräuleinchenzimmer :)

Update – 15.März 2014- der Wandbehang wurde nun endlich seinem Bestimmungsort zugeführt und das Kind ist glückselig:

hutundgut-7265

Sind Füchse die neuen Eulen? Ein paar Trend-Gedanken…

Wie entdeckt man eigentlich einen Trend?
Trendfarben zum Beispiel. Sie vorherzusehen, damit tue ich mich schwer. Die Modewelt kippt einem ja jährlich Farben vor die Füße, die man nun anziehen muss. Bleiches Senfgelb z.B. oder Kotzgrün.
Lecker.
Bei solchen tollen Farbanregungen setzt man besser mal für eine Saison mit dem Klamottenkauf aus.
Ich verarbeite Stoffe mit Farben, die mir selbst sehr gefallen.
Und wie ist das mit den Motiven?
Irgendwann waren die Eulen einfach da. Auf Rossmann-Geschenkpapier sogar, wo doch der allgemeine Drogeriefachmarkt sonst eher untrendige Geschenkpapiere feilbietet. Und nicht nur da. Von allen Dächern uhuten sie plötzlich.
Mit Eulen heulen bis nachts um halb Drei…. so stehts auch in Nadia Buddes genialem Bilderbuch „Flosse, Fell und Federbett“.
Eulenpapier, Eulenmützen, Eulentassen, Eulentaschen …hat es sich nun bald ausgeeult?
Wenn man mich fragt, nö!
Lang leben die Eulen. Und das sollen sie bitte auch.
Wer jemals mal einen Uhu gestreichelt oder in die unverwandt schauenden gelben Augen eines Käuzchens geblickt hat, der muss sich einfach verliebt haben.
Aber nun sieht man immer öfters Füchse. Auch in der Stadt, auf Jersey, als schräges Kuscheltier oder Brosche.
Die Waldtiere haben sich abgesprochen und übernehmen das Zepter.
Gern, Herr Reinecke, nur zu. Hüpf auf meine Taschen.
Nein, die Eulen sind noch lange nicht weg vom Ast. Die Füchse haben sich nur dazugesellt.

Und das sind die neuen Fuchs-Taschen (Achtung – neu – mit REIßVERSCHLUSS):

Ach ja, und diese Tasche hab ich mir heute mal selber genäht (mit einem Graziella-Stoff, den mir meine liebe Dawanda-Freundin Rosi geschenkt hat):

hutundgut-6733 hutundgut-6737 hutundgut-6739

von Deadlines und ToDo-lists oder Adventskalenderbastelstress

Wer kennt das nicht: mit den Jahren hat man mehr oder weniger gelernt, seinen Alltag zu strukturieren und seinen Kram zu planen. Meine bisher geliebten Papiertaschenkalender wurden vor knapp 2 Jahren von meinem damals neuen Handy gnadenlos ins Altpapier geschickt. Das kleine Smartphönchen konnte nun einfach mal besser und handlicher kalendern. Es schluckt einfach jeden Termin, von den Schulferien bis zur Geburtstagserinnerung.

So, sich die Termine zu merken (oder sich vom mobilen Knecht merken zu lassen) ist das Eine. Was aber ist mit solchen diffusen Dingen, die man mal machen MÜSSTE, die es aber bis zu einem richtigen Termineintrag bis dato nie geschafft haben?

Richtig! Diese Dinge erwischen einen eiskalt. Meistens jedes Jahr aufs Neue.

Zum Beispiel: einen Adventskalender basteln.

Jedes Jahr denke ich mir: der alte selbst Gebastelte geht zwar noch, aber hat seine Schwachstellen, die sich langsam nicht mehr verbergen lassen: Die  Knickstelle klebt jedes Mal blöd zusammen, die Perlenmaker-Substanz ist doch nicht so steinhart und unklebend, wie anfangs. Und die aufgeklebten klobigen Weihnachtselemente beginnen sich abzulösen…  Ich stelle fest, der Kalender wurde seinerzeit von mir recht lawede und schon bissel stümperhaft gebastelt, denkt mein mit Perfektion verwöhntes Auge heute.

Aber wenn ich das denke, befinde ich mich meist schon in der letzten Novemberwoche und mir fällt zudem noch siedend heiß ein, dass ich mich jetzt lieber um kindgerechte Füllung selbigen kümmern sollte, wenn ich nicht wieder einen familieninternen Eklat vom Zaun brechen möchte. Letztes Jahr füllte ich zugegebenermaßen etwas pauschal und zweckorientiert. Ok, es gab keine Kartoffeln und auch keine Kohlen, aber dafür Wiederholungen in Sachen Schokolade und einmal auch ein Paar roter Socken. Mein Kind protestierte ungnädig zu Mutters Einfallslosigkeit.

Dieses Jahr bin ich besser dran.

Erstmal DANKE DAWANDA! Ich kriege ja sämtliche newsletter von dem Berliner Plattform-Macher. Dank eines neulich erhaltenen knackigen Betreffs „Wer hat den schönsten Adventskalender“ oder so… aktivierte das meinen inneren Schweinehund.

Ich hab mich daran gemacht, ein weihnachtliches Bild zu nähen (anstatt zu kleben) und die neuesten Stoffbeuteltiere durften sich einen Platz darauf sichern.

Jetzt fehlen nur noch 24 kleine Ringe, die ich unten annähen werde, sowie die Säckchen. Aber das ist schnell gemacht.

Fazit: ich habe jetzt 2 fette neue Adventskalender erschaffen (einen für mein Kind und einen für’s Patenkind).

Ich habe dabei das wahnsinnig spannende 16 Stunden Hörbuch“Jurassiv Park“ von M.Crichton gehört (mit Unterbrechungen) und die Spannung quasi mit eingenäht. Also nicht über dem Kinderbett aufhängen, man weiß ja nie.

Das ist der Alte:

der alte Kalender

 

 

 

Rückblick 2.Kreativmarkt in der Messe Dresden

Standplatzvergabe vor Ort, Anordnung in „Perlenschnur“.

Am Freitagabend zum Standaufbau waren wir nicht die Ersten, auch nicht die Letzten. Trotzdem wurden wir in die Halle 1 geschickt – ein großer dunkler Würfel. Schräg hinter uns ein Stand der Heilsarmee, rechts neben uns Wollfilzballen, links neben uns die Dame mit den äußerst speziellen Kerzen und Papiertüten. Und über alldem die bange Frage: hier sollen über 200 Aussteller rein passen? Und die noch bängere Frage: Von wo genau wird der Besucherstrom hereinstömen? Wo wird der Besucher entlang gespült werden? Hat er Rechtsdrall oder Linksdrall? Bekommt er genug „Eyecatcher“ vors Auge gesetzt oder wird er gelangweilt durch uns hindurchsehen??

Strategische Position überdenken, Auslagen schmackhaft feilbieten, Verweil-Magnete schaffen….

Wunderbar war, dass wir einen Eckstand bekamen. Perfekt geplant vom Kreativmarkt-Team war, dass es diesmal ZWEI große Hallen gab, mit breiteren Gängen als im Februar. Noch mehr Auslauf für die freilaufenden Besucher und lockeres Herankommen an die begehrten Dinge.

Sehr lobenswert zu erwähnen ist auch der große Dawanda-Bastelbereich. Da gab es tolle Filztieranhänger zu basteln.

Vis a vis (Luftlinie geschätzte 15 m entfernt) winkten sich Rosi (von FERDINI) und ich uns immer mal zu.

Das nächste Mal wollen wir enger beisammenstehen, dann ist noch besser gut quasseln und Spaß haben angesagt.

Zusammen mit needlejuice an meinem Stand hat es richtig viel Spaß gemacht.

Wir danken allen freundlichen Besuchern und Kunden an unserem Stand für Eurer Lob, Begeisterung und Treue!! Das sind die schönsten Momente, wenn man sieht, wie die Dinge geschätzt werden und ein neues schönes zu Hause finden.

Euch allen ein großes herzliches DANKE!!

Und hier kommen noch einige Bilder von unseren Stand: