Man nehme einen Wasserbüffel …

….schrumpfe ihn auf Handtellergröße, platziere ihn auf einer Taschenvorderseite, drapiere in bisschen Landschaft drumherum und vor allem auch Wasser und…fertig.

Ach ja, wenn das mal so einfach wäre :) Aber da ich ja neue Taschenmotive nach Kundenwunsch als spannende Herausforderungen verstehe, habe ich nicht lange gezögert und erstmal nach Wasserbüffeln recherchiert. Da kann man sich nämlich ganz schön vertun. Es gibt glattfellige und zottelige Langhaar-Selbige, mit geschwungenen Hörnern, die wie eine Gelfrisur mit Mittelscheitel aussehen, sowie schwarze und rotbraune Büffel…die Natur hat sich da einiges einfallen lassen. Und vor allem sollte man sie nicht mit Bisons oder Rindern verwechseln… am Ende kennt sich der zu Beschenkende noch richtig aus und zweifelt an der Echtheit meiner Wasserbüffel-Erscheinung!?

Ein neuer Auftrag ereilte mich am letzten Grundschultag meiner Tochter, als wir gerade nach der Zeugnisausgabe im Pieschener Rathaus in die heiße Mittagssonne hinausströmten…noch ganz in dem Bewusstwerden, dass sich nun ein vertrauter Lebensabschnitt dem Ende neigt und bald ein neuer gymnasialer neuer Abschnitt vor der Tür steht. Meiner Freundin kam die Idee, zur Einschulung ihres Neffen eine hutundgut-Tasche zu verschenken. Und wie das meistens so ist mit den Erstklässler-Jungen, es darf auf absolut gar keinen Fall babymäßig aussehen und es darf nichts mit Glitzer haben – es solle einfach nur sehr cool und einmalig aussehen.

Jungs-Style halt.

(Anmerkung nebenbei:
Aufträge wie z.B. „mach mal was mit Starwars oder Dynamo Dresden“ oder ähnlichen Marken muss ich an dieser Stelle dankend ablehnen. Einerseits, weil es geschützte Marken sind und andererseits, weil ich mir zugegebenermaßen lieber freie Motive kreativ ausdenke und mir eben das am meisten Spaß macht.)

Nach einigen Bildrecherchen und Stoffkombinationen und gemeinsamen Überlegungen und Anpassungen ist am Ende nun eine (wie ich finde) ganz geniale Wasserbüffel-Tasche herausgekommen, die den künftigen Besitzer bestimmt sehr überraschen wird.

Im Gegensatz zu meinem bisherigen Taschenschnitt, den es in kleiner, mittlerer und großer Variante gibt, habe ich hier die Taschenform eckig gelassen und auf die Rundungen und Kellerfalten verzichtet. Es ist ein ganz gerader rechteckiger Schnitt mit einem rechteckigen Taschenboden, jedoch mit Innenfutter und kleiner Innentasche, sowie mit Reißverschluss und verstellbarem Träger aus Sicherheitsgurtband.

Die Basis der Tasche bilden zwei sehr schöne robuste, aber weiche Möbelstoffe in erdigen, naturgetreuen Farben.

Und hier kommen nun die Bilder zum Werk:

hutundgut-1620

hutundgut-1623

hutundgut-1622

hutundgut-1621

1 Kommentar zu „Man nehme einen Wasserbüffel …“

  • pmthat issue happened already-a Catholic nurse who did not believe in abortion was forced to go to the emergency room and participate due to she would lose her job. She begged and begged but they would not listen. She was very traumatized. I get traumatized by little birds thrown out of their nests-that is how I visualize the operation. I know I co2u;n&#8l17dt handle it, thank God I faint at the sight of blood.

Kommentieren

was bisher geschah:
Kategorien
Facebook
Facebook
Instagram
Follow by Email
RSS
Statistical data collected by Statpress SEOlution (blogcraft).