Archiv für die Kategorie „Allgemein“

Monstaaaa, wild & dangerous – die Monstertasche 2.0

Sie sind wieder da – die Monstertaschen!! Und zwar in neuer Auflage und Verarbeitung.

Eine Neuauflage war längst fällig.

Vor sechs (!!) Jahren hatte ich mich noch pragmatisch mit einer festen Gurtlänge zufrieden gegeben, einfacher Verarbeitung, „lockeren“ (d.h. nicht komplett angenähten) Monsterzähnen und kämpfte mit verherendem Fusselalarm in meinem Wohnzimmer, den die Monster erzeugten.
Mein Vorhaben, die Taschen langsam anzugehen und in 2017 einmal komplett neu und besser durchdacht aufzulegen, wurde glücklicherweise durch 2 Kundenaufträge zum Jahresende beschleunigt. Es sollten ja ein Weihnacht- und ein Geburtstagsgeschenk werden.

Nach etlichen Stunden von genauem Durchdenken der Abmessungen und Arbeitsschritte, habe ich mir das dann auch endlich mal aufgeschrieben.  Ein Tutorial für mich, könnte man das nennen – yeeaah – warum ich da eigentlich nie eher drauf gekommen bin. Jedesmal das Rad neu erfinden. Ich hab es immer künstlerische Freiheit genannt. Man könnte auch Freestyle sagen oder „Pi mal Daumen“. Und jetzt nehme ich mir auch den Staubsauger mit dazu, wenn ich Plüsch zuschneide und sauge gleich anschließend die Schnittkanten ab. Besser ist das!
Aber nun hab ich es mir Schritt für Schritt aufgeschrieben, in der Hoffnung, einen baldigen Monstertaschen-TREND einleiten zu dürfen – man wird ja nun auch nicht direkt jünger und neue Zielgruppen wollen entdeckt werden.

Und wie das nun so vonstatten ging, seht Ihr in den folgenden Bildern:

 

Work in process

Heute möchte ich mal zeigen, was meine aktuellen hutundgut-Projekte sind.

Die 2 letzten Märkte in diesem Jahr stehen bevor und ich habe viele Ideen, was ich neu anbieten möchte.

Zunächst habe ich mal wieder die Handytaschen aufgestockt und dafür viele farbenfrohe Stoffkombinationen ausgesucht:

 

Viele neue Kindermützen sind auch hinzugekommen:

Neu ist auch die Galerie der „fighting cactuses“ – gehäkelte Kakteen mit ausgesuchten Stecknadeln und beweglichem Ableger:

 

Und da Nikolaus nicht mehr so weit entfernt ist, bereitet sich schon eine kleine Schar fleißiger Nikoläuse darauf vor, kleine Präsente in ihren Säckchen verschenken zu dürfen:

Und auch ganz neu sind die hutundgut-Weihnachtskarten, die gerade noch im Entstehen sind.

Seid gespannt, auf das baldige Ergebnis:

Wieder was gelernt….

Seit meinem letzten Eintrag ist eine Menge Zeit vergangen. Ich denke an die sandig-sonnigen Sommerferien, den aufregenden Start ins Gymnasium-Schulleben mit neuem Schulweg, erholsame Herbstferien mit Pferden, den Einzug unseren neuen Familienmitglieds Calimero (hellblau, neugierig, schwatzhaft) … und ich bin um einige Erfahrungen reicher, was die neuen Märkte betrifft, an denen ich erstmals teilnehmen konnte:

Der kleine Kunsthandwerkermarkt auf der Dresdner Galopprennbahn war der erste seiner Art und bot den Besuchern zwischen den Pferdewetten einen guten Zeitvertreib und die Möglichkeit, kleine und besondere Entdeckungen zu machen.

galopprennbahn1 galopprennbahn2 galopprennbahn3

Besonders Klasse fand ich die erfrischend unkomplizierte Organisation der Macher. Allerdings fand alles unter freiem Himmel statt, was für empfindliche Produkte immer grundsätzlich riskant ist, da man Wind und Wetter ausgeliefert ist. Bei dieser Premiere tobte sich leider ein kurzes heftiges Gewitter aus, zerknüllte Pavillons im Handumdrehen und schüttete ergiebige Regengüsse auf die Veranstaltung. Zu meinem Glück konnte ich unter einem stabilen großen Zelt einer Stoffhändlerin stehen, so dass wir keine Verluste erlitten, sondern nur ein paar Wasserspritzer abbekamen. Nach diesem Erlebnis muss ich einmal mehr abwägen, ob ich künftig bei OpenAir-Veranstaltungen teilnehmen möchte. Wenn möglich behalte ich mir deswegen auch immer die Option vor, kurzfristig (wetterabhängig) zu entscheiden, ob ich teilnehme oder nicht.

 

Auf ganz andere Art wurde ich auf Langebrück eingestimmt. Unter dem Dach des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz e.V. hatte sich eine Arbeitsgruppe aus 4 Damen gebildet, die einen Neuen Langebrücker Kunstmarkt 2016 organisieren wollten. Es sollte im Bürgerhaus Langebrück stattfinden, Fördergelder wurden beantragt, und bereits Anfang Februar ging dieses Vorhaben in eine ausgeklügelte und heiße Planungsphase über. Dabei wurden in regelmäßigen Abständen die vorgesehenen Aussteller mit newslettern und allerlei Informationen versorgt und zum Einfinden am Runden Tisch vor Ort im Bürgerhaus Langebrück gebeten. Da ich hauptberuflich einer festen Arbeit in Dresden nachgehe, war ich zunächst davon ausgegangen, dass diese Termine rein optional zu betrachten waren.

Irrtum.

Persönliches Erscheinen und aktives Einbringen war erwünscht und Teil des Plans.

Beim 2.Treffen fuhr ich mit meiner Freundin also hin, denn unsere Stimme und unser persönliches Erscheinen schien von großer Bedeutung zu sein. So erfuhren wir, dass uns eine gefühlt 20-Punkte-Agenda bevorstünde. Die Standgebühr war gleich vor Beginn bar und per Quittung zu begleichen.

Dann begann das Abarbeiten der Agenda. Wesentlich war dabei die Standplatzierung der Maler und Galeristen, die Anzahl der auszuhändigenden Aufhängesysteme und Haken, die Sicherstellung des reibungslosen Auf-und Abbaus der Stellwände und die Gewährleistung, dass auch JEDER Aussteller dabei mit Hand anlege und die Terminfindung der Hängung. Parallel dazu wurde ein Plan mit den vorgesehenen Stellplätzen verteilt, worin sich jeder Aussteller wiederfinden konnte.  Nun ging es an die Besichtigung der Räumlichkeiten. Meine vorsichtige Nachfrage, ob ich meinen dunklen Eckplatz mit dem Stand von Leder-Meier (*Name geändert) tauschen dürfte, wurde mir nicht bewilligt. Die Leder-Künstler benötigten ihren Stammplatz, da gäbe es keinen Weg rein.

Jut.

Stunden später.

Agenda-Punkt 13. Immer noch Hängung. Einige greise Maler wagen Fragen.

Die resolute Frau K. hebt entnervt die Hände. Bitte immer den vollen Namen sagen, sie wisse doch sonst auch nicht, was sie da ins Protokoll schreiben solle, wenn hier jeder durcheinander redet, Himmelherrgott.

Das sitzt.

Hängung also nun am Mittwoch. „Und Kreuzigung am Donnerstag?“, denke ich?

Freitag soll dann eine Vernisage mit der Bevölkerung und einer Schulklasse und ihrer Kunstlehrerin sein. Ab 18 Uhr, mit Salzgebäck und Sekt. Freiwillige, die die Speisen und Getränke reichen möchten?

Schweigen.

Wer bietet Basteln mit Kindern oder Vorführungen an? Einnahmen werden selbstverständlich gespendet.

Verhalten reckt sich ein Arm in die Luft. Gebongt!

Bitte jeder möge übrigens noch eine VITA erstellen und im Word-Format, sowie 1-2 aussagefähige und einheitlich benamste JPG’s abliefern. Datenschutz? Quark. Es ginge hier um eine formschöne Präsentation der Aussteller, damit der Besucher wisse, wen er vor sich habe.

Auf die Frage nach Catering  und Verpflegungsmöglichkeiten an dem Veranstaltungswochenende, erfahren wir, dass lediglich die Kirchgemeinde am Samstag einen Kuchenbasar ausrichten würde. Bis dato keine weiteren Angebote oder freiwillige Verköster.

Wir beschlossen, der Veranstaltung nun den Rücken zu kehren, auch wenn uns Frau K. mahnend mit den noch ausstehenden letzten 10 Agendapunkten aufzuhalten versuchte und uns mit einem unwilligen Blick bedachte.

Auf dem Heimweg ließen wir den Spuk erstmal sacken. Was war das gewesen? Kunstmarkt zum Anfassen? Gut gemeint, aber voll verzettelt? Wir beschlossen, es trotzdem zu versuchen und uns gespannt auf dieses Oktober-Event zu freuen.

Es vergingen weitere Wochen mit eMail-Informationen, Änderungen und Erinnerungen.

Auf unser privates Angebot, mithilfe unserer Familie die Veranstaltung mit Suppe, Fettbemmen und Kaffee zu versorgen, erhielten wir leider eine besorgte Antwort, dass Essensgeruchschwaden im Gebäude hervorgerufen werden könnten und man positionierte sich sehr skeptisch. Auch sollten wir mal sagen, welchem gemeinnützigen Verein wir denn unsere gesamten Einnahmen aus dem Catering spenden wollten!?!?!? Vermutlich war die gesamte Planung einfach dermaßen extrem und aufregend, so dass eine große Anspannung auf den Schultern des Arbeitsteams lag und jedes Angebot eher als Last wahrgenommen wurde. Wir zogen unser Angebot daraufhin freundlich zurück.

Schlussendlich gab eine Ausstellerin ihren Platz auf, so dass ich dorthin nachrücken durfte und hatte damit das Glück, in einem hellen und warmen Raum meinen Stand aufbauen zu dürfen. Platz war auch genug.

Final kann ich sagen, dass das wohl einer der kompliziertesten und umständlichsten Kunstmärkte war, an dem ich jemals teilgenommen habe. Einer der Planungsdamen, mit der ich gut bekannt bin, habe ich ein bisschen von dem einfachen Ablauf und der Planung anderer Kunstmärkte berichtet und ihr ein paar Vorlagen fürs nächste Mal gegeben. Es hätte sich vieles prima abkürzen lassen und Zeit gespart. Aber hinterher ist man ja meistens schlauer.

Hoffentlich :)

 

 

Man nehme einen Wasserbüffel …

….schrumpfe ihn auf Handtellergröße, platziere ihn auf einer Taschenvorderseite, drapiere in bisschen Landschaft drumherum und vor allem auch Wasser und…fertig.

Ach ja, wenn das mal so einfach wäre :) Aber da ich ja neue Taschenmotive nach Kundenwunsch als spannende Herausforderungen verstehe, habe ich nicht lange gezögert und erstmal nach Wasserbüffeln recherchiert. Da kann man sich nämlich ganz schön vertun. Es gibt glattfellige und zottelige Langhaar-Selbige, mit geschwungenen Hörnern, die wie eine Gelfrisur mit Mittelscheitel aussehen, sowie schwarze und rotbraune Büffel…die Natur hat sich da einiges einfallen lassen. Und vor allem sollte man sie nicht mit Bisons oder Rindern verwechseln… am Ende kennt sich der zu Beschenkende noch richtig aus und zweifelt an der Echtheit meiner Wasserbüffel-Erscheinung!?

Ein neuer Auftrag ereilte mich am letzten Grundschultag meiner Tochter, als wir gerade nach der Zeugnisausgabe im Pieschener Rathaus in die heiße Mittagssonne hinausströmten…noch ganz in dem Bewusstwerden, dass sich nun ein vertrauter Lebensabschnitt dem Ende neigt und bald ein neuer gymnasialer neuer Abschnitt vor der Tür steht. Meiner Freundin kam die Idee, zur Einschulung ihres Neffen eine hutundgut-Tasche zu verschenken. Und wie das meistens so ist mit den Erstklässler-Jungen, es darf auf absolut gar keinen Fall babymäßig aussehen und es darf nichts mit Glitzer haben – es solle einfach nur sehr cool und einmalig aussehen.

Jungs-Style halt.

(Anmerkung nebenbei:
Aufträge wie z.B. „mach mal was mit Starwars oder Dynamo Dresden“ oder ähnlichen Marken muss ich an dieser Stelle dankend ablehnen. Einerseits, weil es geschützte Marken sind und andererseits, weil ich mir zugegebenermaßen lieber freie Motive kreativ ausdenke und mir eben das am meisten Spaß macht.)

Nach einigen Bildrecherchen und Stoffkombinationen und gemeinsamen Überlegungen und Anpassungen ist am Ende nun eine (wie ich finde) ganz geniale Wasserbüffel-Tasche herausgekommen, die den künftigen Besitzer bestimmt sehr überraschen wird.

Im Gegensatz zu meinem bisherigen Taschenschnitt, den es in kleiner, mittlerer und großer Variante gibt, habe ich hier die Taschenform eckig gelassen und auf die Rundungen und Kellerfalten verzichtet. Es ist ein ganz gerader rechteckiger Schnitt mit einem rechteckigen Taschenboden, jedoch mit Innenfutter und kleiner Innentasche, sowie mit Reißverschluss und verstellbarem Träger aus Sicherheitsgurtband.

Die Basis der Tasche bilden zwei sehr schöne robuste, aber weiche Möbelstoffe in erdigen, naturgetreuen Farben.

Und hier kommen nun die Bilder zum Werk:

hutundgut-1620

hutundgut-1623

hutundgut-1622

hutundgut-1621

Blumen-und Gartenschau 2016

Und wieder ist ein ereignisreiches und wunderschönes Wochenende auf der Blumen-und Gartenschau im Kloster Altzella vorrüber.

Es gab Hitzewallungen und Gewittergrummeln mit dunklen Wolken, aber am Sonntag dann endlich milde sommerliche Temperaturen, die gute Laune und Lebenslust weckten. Wirklich beeindruckt war ich besonders von diesen fantastisch blühenden Kakteen, die der Standnachbar vor unserer Scheune aufgebaut hatte.

Ich hab ja kein Händchen für sowas und war letztens umso erstaunter, als mich ein von mir leidlich vergessener Minikaktus mit knalligen orangen Blüten schockte.

Aber knallige Farben kann ich auch! Auf jeden!

Schaut Euch mal an meinem Stand um.

Mein gesamtes Sortiment findet Ihr stets auf meinen Märkten, sofern ich mich so schön ausbreiten darf wie in Altzella.

Mein Dawanda-Shop ist nur ein kleines Fenster in meine Produktpalette.

Aber IMMER gilt:

Wenn Ihr etwas an meinem Stand oder auf meiner Webseite seht, was Euch gefällt und Ihr bestimmte Wünsche habt, dürft Ihr mich gern dazu ansprechen.

Je nach aktueller Stoff-Situation und freiem Terminkalender erstelle ich Euch gern ein Angebot und fertige Euch die Tasche/Stoffbeutel/… nach Euren Vorstellungen.

Ich wünsche Euch allen einen tollen Start in die Ferien und einen entspannten Sommer!

Aloah & ahoi….  Eure Doro

BuG2016_hutundgut-1564 BuG2016_hutundgut-1565 BuG2016_hutundgut-1568 BuG2016_hutundgut-1569 BuG2016_hutundgut-1570 BuG2016_hutundgut-1574 BuG2016_hutundgut-1580 BuG2016_hutundgut-1582 BuG2016_hutundgut-1584 BuG2016_hutundgut-1585 BuG2016_hutundgut-1588

Calypso & ihre Schwestern

Heute sind die 3 kleinen Meerjungfrauen Calypso, Marylin & Lottina geschlüpft und auf ihre erste große Entdeckungstour ausgeschwommen ….dabei haben sie fantastische Muscheln gefunden und sind auch keinem Angelhaken begegnet  (genäht nach einem ganz tollen eBook von #‎revoluzzza‬ )

 

Taschenwunscherfüllung

Neben meinen bereits fertigen Taschen, die Ihr in meinem Dawanda-Shop und auf meinen Märkten kaufen könnt, fertige ich natürlich auch Sonderwünsche an.

Hier zeige ich Euch meinen jüngsten Auftrag: Nicht ganz so bunt, aber mit hutundgut-charakteristischen Applikationen und jetzt neu auch mit integriertem Schlüsselband (NEU!!).

Seht selbst:

Advent in Pieschen – wir hatten Spaß!!

Das waren vielleicht 2 lustige Tage im *Advent in Pieschen* – Sophia und ich haben in 3D gefröbelt bis der Arzt kommt, 2 uns bis dahin unbekannte Familien kennengelernt und sehr nett mit Sophias Nachbarin, einer fantastischen älteren Dame, geplaudert.

UND: wir haben RANY auf der Couch sitzen gehabt!!! Ein grandioses feines und beinahe familiäres Wohnzimmerkonzert.

Fazit: wir haben ein halbes Blech Nussecken, ein paar Liter Kinderpunsch und Glühwein unters Volk gebracht und hatten jede Menge Spaß!!!

Lieben Dank an Sophia für Deine endloooose Geduld beim Sterne-Erklären. Jetzt kann ich auch 3D fröbeln und bin sehr stolz.

Und für alle, die unser Adventstürchen verpasst haben, kommt einfach das nächste Mal vorbei – wir sind mit Sicherheit auch im neuen Jahr wieder dabei, dann mit einer neuen Idee und ganz bestimmt wieder mit toller Geheimtipp-Musik!!!

⇒ Aufgepasst und vorgemerkt 

Sophia & Doro öffnen 2 Adventstürchen!!

Wo:

Im schönsten DD-Pieschen der Welt !!

Wann:

Freitag, 11.12.2015 16-20 Uhr
so.ja fotografie |Leisniger Straße 1

Fröbelstern-Basteln
Bunte Geschenkideen von hutundgut
Live-Musik mit Rany
Kaffee, Glühwein & Kinderpunsch

Samstag, 12.12.2015 13-18 Uhr
so.ja fotografie |Leisniger Straße 1

offenes Atelier
Bunte Geschenkideen von hutundgut

2015 Advent in Pieschen / Programm Teil 1

2015 Advent in Pieschen / Programm Teil 2

Zeit für neue Häuser

Neulich hatten wir einen Wasserschaden. Jawohl.

Und da habe ich mir anschließend gleich ein paar neue Wohn-Alternativen entworfen. Mein Favorit hat ein rotes Dach :)

Na, würdet Ihr auch in einem solchen Häuschen wohnen wollen?

Häuschen-Parade

was bisher geschah:
Kategorien
Facebook
Facebook
Instagram
Follow by Email
RSS
Statistical data collected by Statpress SEOlution (blogcraft).