Fertsch! (Teil 2)

Eins muss ich mal sagen.

Da dachte ich nun, ich kauf ein bisschen Jersey, die richtigen Nadeln dazu, ein paar Tipps von Dani im Gepäck und  dann ein, zwei Sächelchen genäht und gut ist. Aber nee, ey…..das macht leider richtig viel Spaß.

So viel Spaß, dass sich nun normale Baumwoll-Stoffberge und Jersey-Stoffberge um meine geschätzte Aufmerksamkeit streiten. Eigentlich wollte ich die eine schwere Stoffkiste, die seit Wochen in unserem Flur steht, mal wieder auf den Zwischenboden wuchten. Aber einerseits ist mir das zu schwer (Szene: Hausfrau steht auf Wackelstuhl, verliert mit der Kiste Gleichgewicht, fliegt hin, bricht sich Bein, Schmerz, Aua, gmpfgfgfngng) und andererseits denke ich mir, also morgen mache ich hier wirklich weiter mit den Baumwollstoffen und dann müssen die Jerseys erstmal wieder warten (April, April …wer’s glaubt).

Aber zurück zum Thema.

Da hatte ich letztens wunderhübsche Jerseystoffe auf Dawanda entdeckt, mit Autos, wie sie kleine Jungs nur so lieben. Und ich MUSSTE das einfach kaufen. Ich dachte dabei an Oscar, meinen 2 1/2-jährigen Neffen, der unglaublich auf Baufahrzeuge steht und dem ich noch einen versprochenen Kinderstoffbeutel schulde.

Zufällig entdeckte ich bei http://www.frau-liebstes.com absolut tolle ebooks für hübsche Mädchen- und Jungsshirts, die ausgesprochen gut bebildert und erklärt sind. Am Anfang war es recht mühsam und aufwändig, teilweise bis zu 12 DIN A4 Blätter farbig auszudrucken, genauestens aneinander zu kleben, dann mit Butterbrotpapier die Schnittteile  in der Größe des zu nähenden Projektes abzupausen und schließlich dieses riesige Schnittmusterplakat irgendwie zusammenzurollen und  zu knitterfrei zu verstauen.

Dann wurden die Teile aus dem Butterbrotpapier säuberlich ausgeschnitten, die in Frage kommenden Stoffkombinationen abgewogen und dann aus dem Stoff zugeschnitten.

Bevor ich mit Oscars Shirt loslegen wollte, dachte ich, ich könne ihm aus dem gleichen Auto-Stoff eine Beanie-Mütze nähen. Das wäre immerhin schnell gemacht, darin kenne ich  mich nun mittlerweile auch gut aus.

Dachte es, griff zum Schnittmuster, schnitt den Stoff frohgemut aus, nähte ohne nach links oder rechts zu schauen direkt los, pfiff meine Tochter herbei, setzte ihr die Mütze probehalber auf und hisste äußerst ungläubig meine Augenbrauen!?!?!

Ich hatte im Eifer den falschen Schnitt gegriffen und eine 1A Mütze für Erwachsene mit Auto-Muster erschaffen.

Tolle Wurst!

Meine Versuche, den Schaden zu minimieren, verfehlten das Ziel. Meine Abnähversuche machten alles nur noch schlimmer.

Ich hab das verwürschte Etwas dann in die letzte Ecke geschmissen, sollte es doch vergammeln.

Dafür musste der Autostoff nun erneut herhalten.

Neuer Tag, neues Glück, neuer Zuschnitt.

Und die Mütze Nr.2 hat geklappt.

Jetzt muss sie nur noch Oscar passen.

Und gleich im Anschluss danach hab ich mich noch an das Jungs-Shirt gewagt.

Was soll ich sagen, ich bin irgendwie echt begeistert.

Ich freu mich so sehr, dass ich es gar nicht erwarten kann, beide Teile Oscar zu schenken.

hutundgut-4444

Ein Gedanke zu „Fertsch! (Teil 2)

  1. kathi

    hihi cool unser söhnchen als model…..aber sieht doch schick aus und die begeisterung hält nach wie vor an für mütze und t-shirt…lg

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.